Lehren, Lernen, Prüfen

Lehre, Lernen, Prüfen

Gute Lehre trägt wesentlich zu guter Studienqualität bei. Lehre hat den Anspruch fachlich zu qualifizieren, Kompetenzen und Lernergebnisse zu vermitteln, die Lernenden in den Blick zu nehmen und die Verschiedenheit der Studierendenschaft mitzudenken. Für die Lehre bedeutet das, dass entsprechend der jeweiligen Lernergebnisse nur eine Vielfalt von Lehr-/Lern- und Prüfungsarrangements den Ansprüchen gerecht werden kann.

Gute Lehre zu gestalten heißt, dass Lehrveranstaltungen einem roten Faden folgen, der von der Konzeption bis zur Prüfung reicht. Ausgehend von dieser Voraussetzung beziehen sich die Lehr-/Lernangebote, die Lernaktivitäten und die Prüfungsformen aufeinander und sind eng an die angestrebten  Lernergebnissen und Kompetenzen angelehnt.

Dies entspricht dem „Constructive-Alignment“-Konzept, d.h., dass die Prüfungs- und Rückmeldeformate den Inhalten und Anforderungsniveaus der Lernergebnisse entsprechen, da ansonsten die Lernaktivitäten der Studierenden trotz einer guten Lehr-/Lerngestaltung nicht auf die Lernergebnisse sondern auf das Prüfformat ausgerichtet werden.

Gute Lehre wird nicht allein durch didaktisch erfolgreiche Lehrveranstaltungen erreicht werden, sondern muss in ein entsprechendes Umfeld in Form eines inhaltlich adäquaten und gut strukturierten Curriculums eingebettet sein.

Für die Gestaltung von Lehre, Lernen und Prüfungen können Leitfragen in folgenden Bereichen hilfreich sein:

Leitfragen zum Erarbeiten von Lernzielen auf Modul-/Veranstaltungsebene
Leitfragen zur Formulierung von Lernzielen/Lernergebnissen
Leitfragen zur Entwicklung von Prüfungen

Praxisbeispiele und Konzepte zu Lehre, Lernen und Prüfen finden Sie hier.

Themenfelder
Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten zu den nexus-Themen im Newsletter.

Termine

14./15. März 2017
nexus-Jahrestagung „Institutionelle Strategien zur Weiterentwicklung der Lehre an Hochschulen“ an der Ruhr-Universität Bochum

 11. April 2017
„20 Jahre Lissabon-Konvention: Quo vadis Anerkennung?“ an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

10. März 2017
Auf dem Weg zur automatischen Anerkennung? - Erkenntnisse aus dem FAIR-Projekt - in der Landesvertretung Sachsen-Anhalt in Berlin