Das Projekt ist nexus ist seit dem 30. April 2020 abgeschlossen. Alle Informationen und Texte entsprechen dem Stand zum Projektende und werden nicht weiter aktualisiert.

Rechtliche Grundlagen von Anerkennung und Anrechnung

Das „Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region“, die sog. Lissabon-Konvention, ist das entscheidende Dokument für die akademische Anerkennung von hochschulisch erworbenen Kompetenzen. Sie wurde 1997 unter der Schirmherrschaft von Europarat und UNESCO ausgearbeitet, in Deutschland im Jahr 2007 ratifiziert und am 16.5.2007 in ein Bundesgesetz, das „Gesetz zu dem Übereinkommen vom 11. April 1997 über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region“, überführt.

Die Lissabon-Konvention enthält verbindliche Regelungen hinsichtlich der Anerkennung von Qualifikationen, die einen Zugang zur Hochschulbildung ermöglichen, der Anerkennung von Studienzeiten und der Anerkennung von abgeschlossenen Hochschulqualifikationen.
Die wesentlichen Prinzipien der Lissabon-Konvention finden Sie hier.

Für Staaten, welche die Lissabon-Konvention nicht ratifiziert haben, gelten frühere Übereinkommen und Konventionen (sofern sie im jeweilig betreffenden Staat ratifiziert wurden). Es ist hervorzuheben, dass günstigere Bestimmungen anderer Abkommen oder Vereinbarungen (z.B. staatliche bilaterale Äquivalenzabkommen) durch die Lissabon-Konvention nicht beeinträchtigt werden.

Darüber hinaus sind die Regelungen in den Hochschulgesetzen der Bundesländer sowie die Landesverordnungen zum Studienakkreditierungsstaatsvertrag relevant. In der Regel gibt das Landesrecht den Hochschulen vor, die Anerkennungsverfahren in ihren (Rahmen-) Prüfungsordnungen zu regeln.

Als Auslegungshinweise und Arbeitsinstrumente sind darüber hinaus die Revised Recommendation on Criteria and Procedures for the Assessment of Foreign Qualifications des Lisbon Recognition Convention Comittee von 2010, die Standards and Guidelines for Quality Assurance in the European Higher Education Area (ESG) von 2015, die Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen (Beschluss der KMK vom 10.03.2003 i. d. F. vom 04.02.2010) mit den entsprechenden Auslegungshinweisen durch die Kultusministerkonferenz (Handreichung des Hochschulausschusses der KMK vom 25.03.2011) und den Akkreditierungsrat (Zur Auslegung der ländergemeinsamen Strukturvorgaben, Beschluss des AR i. d. F. vom 03.06.2013), der ECTS Users‘ Guide in der jeweils aktuellen Fassung sowie der Qualifikationsrahmen für deutsche Hochschulabschlüsse (HQR) relevant.

Grundlegend für die Anrechnung sind die jeweiligen Landeshochschulgesetze sowie die Landesverordnungen zum Studienakkreditierungsstaatsvertrag. Auslegungshinweise bieten die KMK-Beschlüsse zur Anrechnung von 2002 und 2008.

Nachfolgend sind Links zu den entscheidenden Dokumenten aufgelistet: der Lissabon-Konvention, den Landeshochschulgesetzen, zum Akkreditierungsrecht, zu Beschlüssen und Rundschreiben der Kultusministerkonferenz und des Akkreditierungsrates sowie zu weiteren Übereinkommen und Konventionen.

Lissabon-Konvention

Lissabon-Konvention: Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich in der europäischen Region vom 11.04.1997

Text der Konvention und weitere Informationen, z.B. erläuternder Bericht oder
   Ratifikationsstand (s. Nummer 165)

Landeshochschulgesetze

Die einzelnen Landeshochschulgesetze finden Sie hier

Akkreditierungsrecht sowie Beschlüsse und Rundschreiben der Kultusministerkonferenz und des Akkreditierungrates

Allgemeine Beschlüsse

Allgemeine Beschlüsse

Ländergemeinsame Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen:
http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2003/2003_10_10-Laendergemeinsame-Strukturvorgaben.pdf

Auslegungshinweise zu den Ländergemeinsamen Strukturvorgaben für die Akkreditierung von Bachelor- und Masterstudiengängen
Handreichung des Hochschulausschusses der Kultusministerkonferenz vom 25.03.2011
http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/KMK/Vorgaben/KMK_Auslegungshinweise_Laendergemeinsame_Strukturvorgaben.pdf

Zur Auslegung der ländergemeinsamen Strukturvorgaben
Beschluss vom 12.02.2010, zuletzt geändert am 03.06.2013 (Drs. AR 48/2013)
http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Auslegung_Laendergemeinsame_Strukturvorgaben_aktuell.pdf

Regeln für die Akkreditierung von Studiengängen und für die Systemakkreditierung
Beschluss vom 08.12.2009, zuletzt geändert am 20.02.2013 (Drs. AR 20/2013)
http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Beschluesse/AR_Regeln_Studiengaenge_aktuell.pdf

Beschlüsse zur Anerkennung
Beschlüsse zur Anrechnung

Beschlüsse zur Anrechnung

Rundschreiben vom 19.12.2014 (Verpflichtung zur Anrechnung) http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/AR/Sonstige/AR_Rundschreiben_Anrechnung.pdf

Beschluss vom 18.09.2008 (Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (II)
http://www.akkreditierungsrat.de/fileadmin/Seiteninhalte/KMK/Vorgaben/KMK_Anrechnung_ausserhochschulisch_II.pdf

Beschluss vom 28.06.2002 (Anrechnung von außerhalb des Hochschulwesens erworbenen Kenntnissen und Fähigkeiten auf ein Hochschulstudium (I))
http://www.kmk.org/fileadmin/Dateien/veroeffentlichungen_beschluesse/2002/2002_06_28-Anrechnung-Faehigkeiten-Studium-1.pdf

Weitere internationale Übereinkommen

Äquivalenzabkommen der Bundesrepublik Deutschland

Äquivalenzabkommen der Bundesrepublik Deutschland

Bolivien
Deutsch-bolivianische Vereinbarung (mit Zusatzvereinbarung) über die Anerkennung deutscher Fachhochschulabschlüsse in der Republik Bolivien 
Geschlossen: 30.08.1972/07.09.1972 (Zusatzvereinbarung 03.09.1999/08.09.1999)
In Kraft getreten: 07.09.1972 (Zusatzvereinbarung 08.09.1999)

China
Deutsch-chinesisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 09.04.2002
In Kraft getreten:  07.01.2004

Frankreich
Deutsch-französische Vereinbarung über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften
Geschlossen: 10.07.1980
In Kraft getreten: 10.07.1980

Zusatzvereinbarung zur deutsch-französischen Vereinbarung über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften
Geschlossen: 27.10.1986
In Kraft getreten: 23.01.1987 mit Wirkung vom 01.01.1987

Zusatzvereinbarung zur Anwendung der deutsch-französischen Regierungsvereinbarung über die Befreiung von Studienzeiten, -leistungen und Prüfungen zum Studium im Partnerland in den Geistes- und Naturwissenschaften vom 10. Juli 1980 auf ingenieurwissenschaftliche und technische Studiengänge
Geschlossen: 19.09.1997
In Kraft getreten: 01.03.1999

Italien
Deutsch-italienisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 20.09.1993
In Kraft getreten: 23.02.1996

Lettland
Deutsch-lettisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 12.06.2002
In Kraft getreten: 19.12.2003

Litauen
Deutsch-litauisches Abkommen über die Anerkennung der Gleichwertigkeit von Bildungsnachweisen im Hochschulbereich
Geschlossen: 15.05.2009
In Kraft getreten: 30.06.2010

Niederlande
Deutsch-niederländisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 23.03.1983
In Kraft getreten: 23.03.1983

Österreich
Deutsch-österreichisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 13.06.2002
In Kraft getreten: 12.12.2003

Polen
Deutsch-polnisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 23.07.1997
In Kraft getreten: 14.01.1998
Ergänzung Anlage 2

Schweiz
Deutsch-schweizerisches Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 20.06.1994
In Kraft getreten: 01.07.1995

Deutsch-schweizerisches Abkommen zur Änderung des Abkommens über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 16.04.2002
In Kraft getreten: 25.03.2004

Zweites deutsch-schweizerisches Abkommen zur Änderung des Abkommens vom 20. Juni 1994 über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 19.03.2003
In Kraft getreten: 14.01.2005

Slowakei
Deutsch-slowakisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten von Bildungsnachweisen im Hochschulbereich
Geschlossen: 23.11.2001
In Kraft getreten: 12.12.2003

Spanien

Deutsch-spanisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 14.11.1994
In Kraft getreten: 06.04.1995

Abkommen zur Änderung des deutsch-spanischen Abkommens über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 27.11.1995/28.10.1996
In Kraft getreten: 28.10.1996

Tschechien
Deutsch-tschechisches Abkommen über die gegenseitige Anerkennung von Gleichwertigkeiten von Bildungsnachweisen im Hochschulbereich
Geschlossen: 23.03.2007
In Kraft getreten: 07.07.2008

Ungarn
Deutsch-ungarisches Abkommen über die Anerkennung von Gleichwertigkeiten im Hochschulbereich
Geschlossen: 01.12.2001
In Kraft getreten: 12.01.2004

Zypern
Deutsch-zyprisches Abkommen über die gegenseitige Anerkennung der Gleichwertigkeit von Bildungsnachweisen im Hochschulbereich
Geschlossen: 25.05.2004
In Kraft getreten: 20.03.2006

Mehr zu den staatlichen Äquivalenzabkommen:
auf den Seiten der HRK " Internationale Abkommen/Äquivalenzabkommen"

Die Abkommen sind auf der Seite der Zentralstelle für ausländisches Bildungswesen (ZAB) beim Sekretariat der Ständigen Konferenz der Kultusminister der Länder in der Bundesrepublik Deutschland abrufbar: hier

HRK-Rahmenabkommen über Hochschulzusammenarbeit

HRK-Rahmenabkommen über Hochschulzusammenarbeit

Australien
Australian-German Academic Links Agreement (HRK-AVCC)

Brasilien
Deutsch-brasilianische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-CRUB/CAPES)

[Zweite] Deutsch-brasilianische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-CRUB/CAPES)

[Dritte] Deutsch-brasilianische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-CRUB/CAPES)

Chile
Deutsch-chilenische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit(HRK-CRUCH), 1999

Deutsch-chilenische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit(HRK-CRUCH) Zusatzvereinbarung, 2000

Indien
Deutsch-Indische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-AIU), 2002

Korea
Korean-German Academic Links Agreement, 2007

Kolumbien
Deutsch-Kolumbianische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-ASCUN), 2002

Mexiko
Deutsch-Mexikanische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-ANUIES), 1997

Deutsch-Mexikanische Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit (HRK-ANUIES) Zusatzvereinbarung, 2002

Neuseeland
New Zealand-German Academic Links Agreement (HRK-NZVCC), 2006

Südafrika
South African-German Academic Links Agreement (HRK-CTP/SAUVCA), 2001

Taiwan
Taiwanese-German Academic Links Agreement (HRK-ANUT/APUC/APUCT), 2005

Ukraine
Deutsch-Ukrainisches Abkommen über Hochschulzusammenarbeit (HRK-VRUH), 1998

USA
German-U.S. Recommendations on Issues Related to the Admission and Placement of German Students in the U.S, 1990 

Zentralamerika
Vereinbarung über Hochschulzusammenarbeit zwischen der Hochschulrektorenkonferenz (HRK) und dem Consejo Superior Universitario Centroamericano (CSUCA), 2002

Erläuterungen und Texte der Rahmenabkommen auf den Seiten der HRK

Erklärungen der Hochschulrektorenkonferenz/Kultusministerkonferenz

Erklärungen der Hochschulrektorenkonferenz/Kultusministerkonferenz

Russland
Gemeinsame Erklärung zur gegenseitigen akademischen Anerkennung von Studienzeiten und Abschlüssen im Hochschulbereich sowie von Urkunden über russische wissenschaftliche Grade und deutsche akademische Qualifikationen, 1999
Erläuterungen und Text der Erklärung

Bilaterale Erklärungen der Kultusministerkonferenz

Bilaterale Erklärungen der Kultusministerkonferenz

Australien
Memorandum of Understanding on recognition of academic qualifications
between the Commonwealth Department of Employment, Education, Training and Youth Affairs of Australia and the Secretariat of the Standing Conference of Ministers of Education and Cultural Affairs of the Laender in the Federal Republic of Germany
Canberra 29.09.1998

Palästina
Joint Declaration zwischen dem Äquivalenzbeauftragten der Kultusministerkonferenz und dem palästinensischen Hochschulministerium vom 15.02.2006 

Texte der Erklärungen