Anerkennung gestalten – Übergänge verbessern

Anerkennung gestalten – Übergänge verbessern: Wege zur guten Anerkennungspraxis

4. April 2016, Berlin

Die Lissabon-Konvention, das Übereinkommen über die Anerkennung von Qualifikationen im Hochschulbereich, ist ein Instrument zur Gestaltung des gemeinsamen Europäischen Hochschulraums (EHR) und zur Förderung der Mobilität von Studierenden.

Die Umsetzung der Lissabon-Konvention (LRC) betrifft drei Bereiche: sie ist die Grundlage für die Anerkennung von im Ausland erbrachten Studien- und Prüfungsleistungen (Studienzeiten), und für den Zugang zu grundständigen sowie weiterführenden Studiengängen. Spätestens seit der Ausweitung ihres Geltungsbereichs durch die Kultusministerkonferenz auf alle an in- und ausländischen Hochschulen erbrachten Leistungen ist die LRC zur Grundlage für alle Anerkennungsverfahren geworden.

Der Stand der Umsetzung an den deutschen Hochschulen fällt trotz aller Fortschritte sehr unterschiedlich aus. Nicht selten weichen Anspruch und Wirklichkeit voneinander ab. So sind beispielsweise die Formulierung von Lernergebnissen und die Entwicklung darauf basierender Prüfungsformate eine große Herausforderung, wenn sie tatsächlich den Erwerb von Kompetenzen und nicht bloß erworbenes Wissen abbilden sollen. Gut und richtig formulierte Lernergebnisse sind jedoch für eine Lissabon-konforme Anerkennungspraxis unabdingbar. Zudem gilt es vielerorts, die Anerkennung als Teil der institutionellen Qualitätskultur zu etablieren.

Rücken die Abschlüsse ins Zentrum der Anerkennungsüberlegungen, so stellt sich die Frage nach der Passung von Masterprogrammen für zunehmend heterogene Studierende. Diese Herausforderung stellt sich auch im EHR und findet zunehmend gesamteuropäische Antworten, wie etwa das Projekt Mastermind. Innerhalb Deutschlands wird die Verwendung relativer Noten im sogenannten Prozentrangverfahren kontrovers diskutiert. Welche Erfolge hier bereits erreicht wurden und ob sich das System deutschlandweit durchsetzen kann, stand bei der Tagung ebenfalls zur Debatte.

Ziel der zusammen mit 4ING und der TU Berlin organisierten Tagung war es, das Konzept der Kompetenz- und Lernergebnisorientierung und die Grundlagen für Anerkennungsprozesse an deutschen Hochschulen zu vermitteln. Darauf aufbauend wurden Möglichkeiten und Wege guter Anerkennungspraxis bei Mobilität, Hochschul- oder Studiengangwechsel sowie bei der Master-Zulassung aufgezeigt und aktuelle Projekte vorgestellt.

Die Tagung richtete sich unabhängig von Fachdisziplinen oder Hochschularten insbesondere an Mitglieder der Prüfungsausschüsse oder -kommissionen und an die Hochschulleitungen sowie an alle Hochschulangehörigen, die Anerkennungsprozesse im Alltag mitgestalten.

Tagungsdokumentation

Vortrag

Kompetenzorientierte Lehre - Lernergebnisse formulieren und prüfen
Prof. Dr.-Ing. Gerhard Müller, Technische Universität München

Gute Praxis: Anerkennung nach Lissabon
Univ.-Prof. Dr. Nils Crasselt und Dipl.-Ök. Jan Bergfeld,
Bergische Universität Wuppertal

Zu Theorie und Praxis von Anerkennung an Hochschulen
Gute Praxis: Prozentrangbildung
Prof. Dr.-Ing. Manfred J. Hampe, Technische Universität Darmstadt

Der ECTS Users’ Guide: ECTS und Notenübertragung
Prof. Volker Gehmlich, Hochschule Osnabrück

Das Projekt MASTERMIND EUROPE
Kees Kouwenaar, Vrije Universiteit Amsterdam

Gute Praxis: Anerkennung von Abschlüssen
Dipl.-Ök. Christina Vocke, Universität Bremen

Themenfelder
Newsletter

Aktuelle Neuigkeiten zu den nexus-Themen im Newsletter.

Kontakt
Tilman Dörr

Projektkoordinator Organisation, Referent Anerkennungsverfahren

doerrnospam-hrk.de

0049/(0)228/887-203

Kontaktdaten
David Zach

Sachbearbeiter RT Anerkennung

zachnospam-hrk.de

0049/(0)228/887-107

Kontaktdaten
Katja Zierleyn

Sachbearbeiterin Kommunikation

zierleynnospam-hrk.de

0049/(0)228/887-197

Kontaktdaten