Technische Universität Darmstadt

Professionalisierung und Qualifizierung von Tutorinnen und Tutoren

19. Oktober 2017

Die vielfältigen Angebote in der Studieneingangsphase sind ein wichtiger Baustein im Konzept der TU Darmstadt, um den Studierenden eine bestmögliche Grundlage für ein qualitativ hochwertiges Studium zu bieten. An der TU Darmstadt fördert die Tutorielle Lehre sowohl die Entwicklung der einzelnen Tutorinnen und Tutoren während ihres Studiums als auch die Qualität der Angebote in der Studieneingangsphase. Dies geschieht durch die Verzahnung von Qualifizierung, Praxisbegleitung und Reflexion der eingesetzten Tutorinnen und Tutoren. Pro Jahr werden circa 3.000 Tutorien durchgeführt, die von ca. 1.000 Tutorinnen und Tutoren begleitet werden. Die Qualifizierung dieser ist in interdisziplinärer Zusammenarbeit der Akteure verankert: gemeinsame Standards und ein hoher Grad an Austausch untereinander sorgen für eine kontinuierliche Reflexion und Weiterentwicklung der fachspezifischen Konzepte.

Die Konzeption und Durchführung der verschiedenen Begleitprogramme obliegt den verantwortlichen Instituten, während die curriculare Einbettung der Tutoriellen Lehre am Institut für Allgemeine Pädagogik und Berufspädagogik für eine nachhaltige Umsetzung und Verankerung sorgt. Ergänzend bietet die Hochschuldidaktische Arbeitsstelle zusätzliche überfachliche Qualifizierungen in tutorieller Lehre an.

Drei Beispiele für eine gelungene Umsetzung der Tutoriellen Lehre an der TU Darmstadt sind besonders hervorzuheben:

  • In der „Qualitätsoffensive Lehrerbildung“ wurde das Konzept der gestuften Praxisphase für das Lehramt an Gymnasien entwickelt. Lehramtsstudierende profitieren mit der gestuften Praxisphase vom Modul Tutorielle Lehre im Rahmen der Praxisphase II und können an verschiedenen Instituten in der Tutoriellen Lehre arbeiten und ihre sozialen und fachlichen Kompetenzen in den je spezifischen Bereichen vertiefen. 
  • Im Qualitätspakt Lehre-Projekt „Kompetenzentwicklung durch interdisziplinäre und internationale Vernetzung von Anfang an“ (KI²VA) soll der Erfolg der ersten Förderphase zum Anlass genommen werden, das bestehende Modell der Tutoriellen Lehre in interdisziplinärer Zusammenarbeit forschungsbasiert weiter zu entwickeln und dabei den disziplinspezifischen Anforderungen Rechnung zu tragen
  • Mit dem Projekt „Lernen durch Lehren“ (LdL) wird ein niedrigschwelliges Angebot für interessierte Institute, Fachbereiche und zentrale Einrichtungen der TU Darmstadt zur Steigerung der Lehrqualität in den Tutorien angeboten. Die Maßnahmen erfolgen bedarfsgerecht angepasst an die Spezifika der unterschiedlichen Fachdisziplinen.

Im Zuge der Weiterentwicklung aller drei Projekte werden folgende Ziele verfolgt:

  • Die konsequente Qualifizierung von Tutorinnen und Tutoren soll weitergeführt werden, dabei soll diese durch weitere Aspekte von Vielfalt bereichert werden.
  • Mit Blick auf die Internationalisierungsstrategie der TU Darmstadt ist es nur konsequent, explizit internationale Studierende für die Tutorielle Lehre anzuwerben. Dies geschieht in Kooperation mit dem Dezernat Internationales und dem vom AStA verantworteten Projekt „TUtor International“. Die bestehende Zusammenarbeit mit den „Autonomen Tutorien“, dem Queer-Feministischen Referat sowie dem Handicap Referat des AStA werden intensiviert.
  • Wissenschaftliche Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, die Tutorinnen und Tutoren betreuen, sollen gezielt unterstützt und auf die Betreuung vorbereitet werden. Der Fokus liegt auf der Verbesserung von Kommunikationswegen zwischen Lehrenden, Tutorinnen und Tutoren und Studierenden. Die Konzeptentwicklung wird in enger Abstimmung mit der Hochschuldidaktischen Arbeitsstelle (HDA) realisiert.
  • Neu entwickelte Selbstlerneinheiten sollen die Qualifizierungsangebote langfristig verbessern.
  • Durch die Entwicklung von TU-weiten Qualitätsrichtlinien zur Qualifizierung von Tutorinnen und Tutoren im zweiten Förderzeitraum findet eine Sensibilisierung der gesamten Universitätsöffentlichkeit statt. Mithilfe einer Broschüre können die entwickelten Konzepte von anderen Fachbereichen genutzt und bei Bedarf angepasst werden.

Weitere Informationen: www.hda.tu-darmstadt.de/be_a_tutor
www.kiva.tu-darmstadt.de/kiva_gesamt/projekt_kiva/index.de.jsp