Universität des Saarlandes

Praxis im Studium: Fürs Jurastudium in die Fahrschule

18. Dezember 2013

Logo Universität des Saarlandes

Fürs Jura-Studium in die Fahrschule? Auf den ersten Blick scheint das erstaunlich. „Ganz und gar nicht! Hier geht es um angewandtes Recht“, erklärt Professor Maximilian Herberger von der Universität des Saarlandes.

Gemeinsam mit der GFU Gesellschaft für Unfall- und Schadenforschung AG bietet der Rechtsinformatiker eine neue Art von Seminar an: Studierende begleiten über mehrere Tage Mitarbeiter der GFU in Schwalbach – zum Beispiel in die LKW- und Bus-Fahrschule. Die GFU hat sich auch auf Sachverständigen-Dienstleistungen, Aus- und Weiterbildung und IT-Beratung spezialisiert: ein weites Feld also und ein Tummelplatz für Juristen mit spannenden Rechtsfragen. „Wir geben den Studenten Einblicke in die verschiedensten Bereiche, von der Arbeit unserer Sachverständigen, über die Geschäftsführung bis hin zur Hauptversammlung unserer Aktiengesellschaft“, erklärt GFU-Prokurist Wolfgang Gratz, Geschäftsführer in der Sparte Verkehrsmesstechnik sowie Unfallanalytik.

Aufgabe der Studenten ist es, zu denken wie ein Unternehmensjurist. „Sie sollen vor Ort prüfen, welche Rechtsfragen auftauchen und herausfinden, welche Gesetze und Richtlinien beachtet werden müssen. Die Praxis konfrontiert Juristen mit einer Fülle von Fragen, die sich nicht an die Grenzen der verschiedenen Rechtsgebiete halten“, erläutert Professor Herberger. „Das forschende Lernen im Seminar ist für unsere Studenten eine gute Vorbereitung auf das spätere Berufsleben“, sagt er.

Ihre Analysen und Vorschläge stellen die Studenten in einer Seminararbeit vor. „Juristen müssen in der Lage sein, sich schnell in neue Sachgebiete einzuarbeiten. Das Seminar ist deshalb darauf ausgelegt, dass die Studenten eigenständig agieren und selbstständig arbeiten. Hier können sie mit Netz und doppeltem Boden ihre ersten Erfahrungen sammeln“, erläutert Herberger.

„Es ist überraschend, wie komplex die rechtlichen Hintergründe etwa bei Geschwindigkeits- und Abstandsmessungen sind“, sagt Sarah Hamm. Die Jura-Studentin im dritten Semester begleitete bereits einen Sachverständigen für Unfallanalytik und Verkehrsmesstechnik bei der Arbeit. „Durch den Blick in die Praxis verstehe ich die Zusammenhänge besser. Was wir in der Theorie und anhand von Fällen an der Uni gelernt haben, wird konkret“, sagt sie.

Nachdem das Seminar als Pilotprojekt im vergangenen Wintersemester erfolgreich gestartet ist, wird es jetzt jedes Jahr angeboten. Bis Ende Januar besuchen die Teilnehmerinnen und Teilnehmer derzeit an verschiedenen Terminen die GFU, schauen Sachverständigen oder Bus-Fahrlehrern über die Schulter.

(Quelle: PM)