Detailansicht

Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Peer-to-Peer-Lernen in der Studierwerkstatt

26. Juni 2014

Viele Studierende mussten in ihrer Schulzeit nie eine längere Arbeit schreiben. Andere haben nicht gelernt, wie man ein Referat wissenschaftlich fundiert gestaltet und wie man es ansprechend präsentiert. Auch bei anderen Schlüsselkompetenzen, wie Lernstrategien und Prüfungsvorbereitung entdecken manche Studierende eigene Defizite. Im Studienalltag können solche Schwachpunkte eine Herausforderung sein – für die Studierenden ebenso wie für die Lehrenden, doch an der Universität Würzburg wird etwas dagegen getan. Das im Rahmen des Qualitätspakt Lehre geförderte KOMPASS-Programm an der Philosophischen Fakultät  der Universität Würzburg hat eine Initiative entwickelt, die allen Studierenden offen steht: die Studierwerkstatt.

Im Gegensatz zu anderen Hochschulen und Universitäten, an denen Peer-TutorInnen als Mit-Lehrende Schreibworkshops durchführen, liegen alle Lehrformate der Würzburger Studierwerkstatt in studentischer Hand. Ausschließlich fortgeschrittene, speziell geschulte Studierende unterrichten ihre jüngeren Kommilitonen auf Peer-to-Peer-Basis in drei großen Themenbereichen: Lernstrategien und Zeitmanagement, Schreibkompetenz sowie Präsentieren und Moderieren. Als studentische Dozierende halten sie Workshops; im Studienalltag stehen sie außerdem als AnsprechpartnerInnen und für individuelle oder Kleingruppen-Beratungen zur Verfügung.

Die studentischen Lehrenden der Studierwerkstatt vermitteln die Grundbegriffe und Techniken wissenschaftlichen Arbeitens und bieten Input zur Vermittlung wichtiger, auch nach dem Studium relevanter Schlüsselkompetenzen. Das Besondere: Hilfesuchende Studierende werden von Studien- oder Semesterbeginn an bis zu sechs Monate begleitet. Circa drei Wochen nach Semesterbeginn finden Workshops zu den Schwerpunktthemen mit allen InteressentInnen statt. Die weitere Betreuung läuft in bedarfsorientierten Kleinstgruppen oder durch Einzelkontakte. Wichtig: Vor ihrer Tätigkeit durchlaufen die MentorInnen ein speziell zugeschnittenes, durch Evaluationen und Aufbauschulungen qualitätsgesichertes Trainingsprogramm.

Die Studierwerkstatt der Universität Würzburg gibt es seit Sommersemester 2012, seit 2013 können die Leistungen auch in den universitätsweiten Pool der Allgemeinen Schlüsselqualifikationen eingebracht und entsprechend kreditiert werden. Bei den Studieneinsteigerinnen und -einsteigern kommt das studentische Lehrformat in seiner Vielfalt sehr gut an: Anfangs hatte die Studierwerkstatt 30 TeilnehmerInnen, im Semester darauf 140 und im Sommersemester 2014 schon mehr als 200.

Weitere Informationen gibt es auf der Homepage

 

Themenfelder
Newsletter

Strahlend leuchtende Neuigkeiten zu den nexus-Themen im Newsletter.

Termine

29. September 2017
"Praxistaugliche Verfahren zur Evaluation von Lehre und Studium" an der Technischen Universität Braunschweig

6. Oktober 2017
"Monitoring: Ansätze zur Erhöhung des Studienerfolgs?" an der Rheinischen Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn