Das Projekt nexus ist seit dem 30. April 2020 abgeschlossen. Alle Informationen und Texte entsprechen dem Stand zum Projektende und werden nicht weiter aktualisiert. Mit dem Themenbereich Anrechnung und Anerkennung befasst sich das aktuelle HRK-Projekt MODUS.

Universität Greifswald

Nicht nur eine organisatorische Frage

5. Februar 2013

Durch die Vielfalt der Kombinationsmöglichkeiten für den Zwei-Fach-Bachelor an der Universität Greifswald ergeben sich neue Herausforderungen für Studium und Lehre. 149 Kombinationsmöglichkeiten für den Zwei-Fach-Bachelor gibt es an der Universität Greifswald, viele davon sind fakultätsübergreifend.

Aus dieser Vielfalt ergeben sich Herausforderungen für Studium und Lehre, etwa durch Überschneidungen von Veranstaltungen, unterschiedliche Lehr- und Lernkulturen oder unterschiedlich stark ausgeprägtes Grundlagenwissen zu Beginn des Studiums. Im Rahmen des Projekts „interStudies“ wird an der Studierbarkeit solcher Kombi-Bachelors gefeilt. Dabei geht es um deutlich mehr als um die Vermeidung von zeitlich-organisatorischen Abstimmungen. Curricula werden auch inhaltlich abgeglichen, auch der Erwerb von Kompetenzen, etwa im Bereich des wissenschaftlichen Arbeitens, wird abgestimmt. In polyvalenten Lehrveranstaltungen sollen verstärkt kooperative Lernformen und Peer-Teaching verwirklicht werden.

Online-Lernplattformen sollen Tutorien und Übungen ergänzen. Für die fünf häufigsten Fächerkombinationen werden derzeit bereits die Musterstudienpläne harmonisiert. Das Projekt „interStudies“, welches insgesamt aus fünf Schwerpunkten besteht, wird mit 2,5 Millionen Euro aus dem Qualitätspakt Lehre gefördert.

Weitere Informationen: www.uni-greifswald.de/interstudies