Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Lernen und Lehren im Wildpark

27. Juni 2014

Um angehende Biologielehrerinnen und -lehrer besser auf die spätere Berufspraxis  vorzubereiten, entwickeln Studierende der Julius-Maximilians-Universität Würzburg Lernangebote für den Wildpark in Bad Kissingen. Dabei entstanden im Rahmen schriftlicher Hausarbeiten seit 2009 insgesamt fünfzehn Lehr-/Lerneinheiten und Lehrpfade für Schülerinnen und Schüler.

In fachdidaktischen Veranstaltungen analysieren und modifizieren die Studierendenden die entwickelten Konzepte. Dabei bleibt es nicht bei der Theorie: Die Lernangebote werden im Wildpark mit Schülerinnen und Schülern des Landkreises umgesetzt und wiederum evaluiert. So haben die Lehramtsstudierenden Gelegenheit, ihre Konzepte in der Praxis zu erproben und sich zugleich in der Rolle von Lehrkräften zu üben und alle Anforderungen solcher Exkursionen zu außerschulischen Lernorten einschließlich Organisation, Absprache mit den Schulen, den Lehrkräften sowie die Fertigung einheitlicher Unterrichtsmaterialien in den Gruppen, zu bewältigen.

Studierende entwickeln und erproben Lehr/Lernkonzepte: Win-Win-Situation
Bei den Führungen der Schülergruppen können die Studierenden konkret unterrichtsrelevante Kompetenzen erwerben und ausbauen. Die Schüler und Schülerinnen wiederum lernen an didaktisch hochwertig aufbereiteten Unterrichtsmaterialien - eine win-win Situation. Zielgruppen dieser Veranstaltungen sind neben Schülern und Schülerinnen ab 2014 vor allem auch Familien und Erwachsene.

Im vergangenen Jahr nahmen 20 Schulklassen mit 404 Schülerinnen und Schülern an den Führungen im Waldpark teil. Insgesamt 86 Studierende waren an den Maßnahmen beteiligt, zehn Studierende absolvierten im Anschluss ein weiterführendes vertiefendes Seminar im Wildpark und zertifizierten sich damit offiziell als Referenten und sind damit zur alleinigen Durchführung der Programme berechtigt. 

Wissenschaftliche Begleitstudie 
Um die bisher entwickelten Führungen durch den Wildpark auf eine wissenschaftlich fundierte Basis zu stellen, läuft seit 1.9.2013 eine fachdidaktische Promotionsstudie der Biologiedidaktik.  In dieser Wirkungsstudie soll neben der Überprüfung fachdidaktischer Theorien vor allem die Möglichkeit der Beeinflussung von Umwelteinstellungen bei Grundschulkindern der dritten Jahrgangsstufe an einem solchen außerschulischen Lernort evaluiert werden.

Unterstützt wird das Vorhaben durch die Stadt Bad Kissingen, die das Projekt mit jährlich 5.000 Euro und einer Organisationskraft auf 450-Euro-Basis finanziert. Als weitere Partner sind das staatliche Schulamt sowie die Schulen im Landkreis Bad Kissingen mit im Boot.

Weitere Informationen zum Vorhaben auf den Webseiten der Universität Würzburg sowie im IDW Online.