Das Projekt ist nexus ist seit dem 30. April 2020 abgeschlossen. Alle Informationen und Texte entsprechen dem Stand zum Projektende und werden nicht weiter aktualisiert.

Hochschule Aalen - Technik und Wirtschaft
Hochschule Mannheim
Hochschule für Technik Stuttgart
Technische Hochschule Ulm

KOOP E-Learning – Individualisiertes Lernen in den mathematischen Grundlagenvorlesungen

Wichtiger Motor des digitalen Wandels der Lehre an der HFT Stuttgart ist das Teilprojekt Ingenieurmathematik im Rahmen von „Effektiver Studieren II“. Hiermit wurde explizit für die Studieneingangsphase das digitale Lehrkonzept des Computer begleiteten Lernens (CBL) entwickelt. Im Rahmen der Kooperation mit dem Studiengang Informatik ist die Adaption des Konzepts für die Vorlesung „Programmieren 1“ geplant.

Ein weiterer Baustein ist das semesterbegleitende E-Assessment, das auf einer zentralen Datenbank fußt. Dieses Konzept wird in den Studiengängen Bauingenieurwesen, Wirtschaftsingenieurwesen, Wirtschaftsinformatik und Informatik eingesetzt und hat das Ziel, die Studierenden zu kontinuierlichem Arbeiten anzuregen. Hieraus hat sich eine intensive Vernetzung innerhalb der Fachgruppe ergeben.

Im Bereich E-Learning besteht ein intensiver fachlicher Austausch mit den Hochschulen Aalen und Ulm. Über die cosh-Gruppe (https://cosh-mathe.de ) wird E-Learning-Material für das Hilda-Gymnasium Pforzheim zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, eine dauerhafte Verbesserung der Lehre auch nach Auslaufen des Projekts zu erreichen.

Eine im Studiengang Bauingenieurwesen durchgeführte quantitative Analyse zeigt, dass sowohl durch CBL als auch durch das semesterbegleitende E-Assessment signifikante Verbesserungen des Lernzuwachses während des Semesters nachzuweisen sind. Ob dies auch langfristig positive Auswirkungen auf den Studienerfolg hat, wird derzeit noch untersucht.

Digitaler Wandel in der Lehre ist eine Möglichkeit, um den Anforderungen für gute und zeitgemäße Lehre gerecht zu werden. Da die Erstellung von E-Learning-Ressourcen sehr aufwändig ist, sind notwendige Skalierungseffekte nur durch intensive Vernetzung möglich. Einen wichtigen Erfolgsfaktor stellt das Projekt Ingenieurmathematik als zentraler „Kristallisationspunkt“ dar: Durch die Ressourcen des Projekts konnte insbesondere bei der Materialerstellung in Vorleistung gegangen und so sukzessive weitere Kollegen für die Zusammenarbeit begeistert werden.

Netzwerkpartner:

  • Institut für angewandte Forschung, HFT-Stuttgart
  • Hochschule Aalen
  • Hochschule Mannheim
  • Hochschule Ulm
  • Cosh-Gruppe

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Anselm Knebusch, E-Mail: anselm.knebuschhft-stuttgart.de,
Hochschule für Technik Stuttgart, Fakultät Vermessung, Informatik und Mathematik
Weitere Informationen unter http://www.hft-stuttgart.de/Forschung/Kompetenzen/iaf_Zedflow