Das Projekt nexus ist seit dem 30. April 2020 abgeschlossen. Alle Informationen und Texte entsprechen dem Stand zum Projektende und werden nicht weiter aktualisiert. Mit dem Themenbereich Anrechnung und Anerkennung befasst sich das aktuelle HRK-Projekt MODUS.

Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover

Ein eigenes Institut gegen „Musikerkrampf“

28. März 2013

Das Institut für Musikphysiologie und Musikermedizin an der Hochschule für Musik, Theater und Medien Hannover (HMTMH) ist eine in der Bundesrepublik Deutschland einzigartige Einrichtung. Bereits 1974 wurde es mit der Idee an der Hochschule gegründet, dass Musiker/innen wie Sportler in Gesundheit und Leistungsfähigkeit mit modernen wissenschaftlichen Methoden unterstützt werden können. 1994 mit Berufung von Prof. Dr. med. Eckart Altenmüller als Direktor kam die Musikerambulanz hinzu.

Die physiologischen Grundlagen der Musikausübung und -wahrnehmung sowie die Ursachen berufsbedingter Musikererkrankungen sind Schwerpunkte der Forschung am Institut. Eckart Altenmüller gilt als ausgewiesener Experte für die Diagnostik und Therapie von Erkrankungen des Bewegungsapparates sowie von neurologischen Störungen wie der Fokalen Dystonie („Musikerkrampf“).

Die Zahl der Untersuchungstermine in der angeschlossenen Spezialambulanz für Patientinnen und Patienten mit instrumentalspielbezogenen Erkrankungen summiert sich auf 500 pro Jahr. Rund 30 Prozent der Hilfesuchenden kommen aus dem europäischen Ausland. Einen Sonderstatus genießen die Studierenden der HMTMH, die nicht nur binnen einer Woche einen Termin erhalten. Sie kommen auch in den Genuss kostenfreier Kurse zur Schmerzprävention und -behandlung.

Weitere Informationen finden Sie direkt auf der Website des Instituts.