Hochschule Mittweida, University of Applied Sciences

„ACCESS COURSES“ Studien-Vorbereitungskurs für Berufstätige

7. August 2017

„Access Course“ ist ein wichtiges Bindeglied, um Berufstätigen den Weg zur Hochschule zu ermöglichen. Es bietet eine passgenaue Vorbereitung auf den Studieneinstieg aus der beruflichen Praxis. In den Kursen erhalten die Teilnehmer eine Auffrischung ihres Wissens in den für ein Studium wichtigen Grundlagenfächern Deutsch, Englisch und Mathematik sowie in einem studienwunschabhängigen Fachmodul (Physik, Soziale Arbeit, Gemeinschaftskunde, Medien oder Informatik). Bei Bedarf kann die Hochschulzugangsprüfung abgelegt werden.

„Access Course“ wurde an der Hochschule Mittweida von 2009 bis 2017 in einem kontinuierlichen Verbesserungsprozess mit über 180 Teilnehmern erfolgreich erprobt. Neben der anfänglichen Hauptzielgruppe „Studieninteressenten ohne formale Hochschulzugangsberechtigung“ wird der Blended Learning-Kurs heute angeboten zur:

  • Vermittlung von Brückenkenntnissen zwischen der Meister- oder Technikerausbildung und dem Studium,
  • Wiederherstellung der Studier- und Weiterbildungsfähigkeit durch Reaktivierung von Wissen nach längeren Berufsphasen,
  • Festigung des Basiswissens in den naturwissenschaftlich-technischen Grundlagenfächern begleitend zur Studieneingangsphase.

Seit 2012 werden die Lernmodule Mathematik und Physik bereits zur Unterstützung des Selbststudiums und zum Defizitausgleich von Fernstudenten des Studienganges „Industrial Engineering“, die den Hochschulzugang über eine Meisterausbildung erworben haben, genutzt. Darüber hinaus nehmen am Vorbereitungskurs auch Berufstätige teil, die die formale Hochschulzugangsberechtigung bereits besitzen, aber ihr Wissen nach längerem Berufsleben wieder aktivieren möchten.


Kombination aus Präsenzunterricht und Online-Lernen
Der Vorbereitungskurs umfasst insgesamt zehn zweitägige Blockveranstaltungen, die jeweils Freitag und Sonnabend als Präsenzunterricht stattfinden und durch webunterstützte Lernkomponenten begleitet und vertieft werden.
Die Lehrunterlagen für den Blended Learning-Kurs werden in der Lernplattform OPAL der sächsischen Hochschulen in Form von E-Books zum Online-Lesen, WEB-Seiten mit Animationen und Videos sowie E-Tests bereitgestellt. Über die Lernplattform findet neben den Präsenzphasen auch eine ständige tutorielle Betreuung des Angebotes mittels Foren statt.

Fazit
Der im Dezember 2017 geplante 9. „Access Course“ ist Ausdruck der Nachhaltigkeit dieses erfolgreichen Brückenangebotes zur Erhöhung der Durchlässigkeit von beruflicher und akademischer Bildung. Die Teilnehmer der ersten Kurse haben bereits ihr Bachelor-, Diplom- bzw. Masterstudium erfolgreich absolviert und stehen der Wirtschaft als gut ausgebildete Fachkräfte zur Verfügung. 
Der „Access Course“ wurde mit Mitteln des ESF-Fonds Sachsens entwickelt und im Rahmen des BMBF-Projektes Qualitätspakt Lehre „Realisierung neuer Lehr- und Lernformen durch Stärkung und Erweiterung des akademischen Mittelbaus" (SEM) als Blended-Learning-Angebot weiter ausgebaut.

Weitere Informationen unter www.access-courses.de