Zurück zur Website
 
 
Projekt nexus - Übergänge gestalten, Studienerfolg verbessern der Hochschulrektorenkonferenz
 
 

nexus Newsletter 5/2014

 
 
 

Inhalt

→  Optimal vorbereitet ins Studium
Good Practice
→  Hochschule Bremen: Problemorientiert lernen für größeren Studienerfolg
Werkstatt
→  Mündliche Präsentationen
Rückschau
→  Tagung: Lehre berührt die Zukunft
→  Jahrestagung der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen in Lehre, Forschung und Praxis
→  Gelingensbedingungen von Bologna
Termine
→  nexus Termine
→  Weitere Termine
Impressum
→  Kontakt
 
 
 
 

Optimal vorbereitet ins Studium

Ein neues Webportal der Servicestelle „Offene Hochschule Niedersachsen“ bietet kostenlose Online-Studienvorbereitungskurse für beruflich Qualifizierte. Die Kurse sollen Studieninteressenten ohne Abitur oder deren Schulzeit schon länger zurückliegt, helfen, den vorhandenen Kenntnisstand einzuschätzen und die wichtigsten Wissenslücken für den Beginn eines Hochschulstudiums zu schließen.
→ www.optimal-vorbereitet-ins-Studium.de 


Good Practice

→ zum Anfang


 

Hochschule Bremen: Problemorientiert lernen für größeren Studienerfolg

Um der hohen Abbruchquote in den MINT-Fächern zu begegnen, geht die Hochschule Bremen neue Wege: Im Rahmen des langfristig angelegten Projekts „Problemorientiertes Lernen in MINT“ (PoLiMINT") arbeiten seit diesem Wintersemester die Erstsemester des Studiengangs „Technische und Angewandte Physik (ISTAP)“ an praxisnahen Fragestellungen und in Lernumgebungen, die zuvor im PoLiMINT-LAB, einer eigens dafür eingerichteten Veranstaltung, entwickelt und getestet wurden. Professoren erarbeiten zusammen mit einer Hochschuldidaktikerin und Studierenden aus höheren Semestern passende Formate für die Studieneingangsphase.

In den ersten drei Semestern sollen mindestens 40 Prozent der Module auf die neue Lehr- und Lernmethode umgestellt und mit anderen Modulen sinnvoll verzahnt werden. Neben einer Erhöhung des Studienerfolgs und einer besseren Unterstützung der Studierenden in ihren Lernprozessen, soll mit dem neuen Ansatz auch der Heterogenität der Studierenden Rechnung getragen werden. In den angeleiteten Lerngruppen zählt der Austausch unter den Studierenden. Bei der Erarbeitung gemeinsamer Lösungen kann jeder von den Perspektiven des anderen profitieren.

Ziel von PoliMINT ist, das Prinzip der problemorientierten Lehr- und Lernumgebungen zum durchgängigen didaktisch-methodischen Prinzip im Studiengang zu etablieren. Das gesamte Vorhaben wird beständig ausgewertet, weiterentwickelt und dabei auf seine Übertragbarkeit auf andere Studiengänge hin untersucht.

Weitere Informationen finden Sie → hier.


Werkstatt

→ zum Anfang




Foto: adamci/sxc
 

Mündliche Präsentationen

Frage an nexus: Dürfen mündliche Präsentationen von Abschlussarbeiten notenbildend oder gar bestehenserheblich sein?

Antwort: Mündliche Präsentationen von Abschlussarbeiten können sowohl notenbildend als auch bestehensrelevant sein, müssen es jedoch nicht. Die Präsentationen können benotet oder auch lediglich mit „bestanden“ oder „nicht bestanden“  gewertet werden. Man kann die „Bestehensrelevanz“ auch dadurch regeln, dass die mündliche Präsentation einen gewissen Prozentsatz der Gesamtnote „Abschlussarbeit“ ausmacht. Über diesen Prozentsatz wird dann die Wichtigkeit der mündlichen Präsentation ausgedrückt. Wie die einzelnen Studiengänge verfahren, muss in deren Prüfungsordnungen klar geregelt werden.

Wenn Sie auch eine Frage an das nexus-Team haben, schreiben Sie bitte eine Mail an → nexus@hrk.de.


Rückschau

→ zum Anfang


 

Tagung: Lehre berührt die Zukunft

Dass jede hochschulische Lernsituation auch eine Forschungssituation sein sollte, betonte die Bremer Bildungssenatorin Prof. Dr. Eva Quante-Brandt bei einem Empfang zur Tagung „Teaching is touching the future“, bei der am 25. und 26. September 2014 200 internationale Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler in der Hansestadt zusammenkamen.Unter dem Motto „Academic teaching within and across disciplines“ standen die kritische Reflexion von Lehre und Lernen in den Fächern  und das Verhältnis von allgemeiner zu fachspezifischer Hochschuldidaktik im Mittelpunkt. Die Frage, wie eine forschende Haltung der Studierenden gefördert werden kann, bildete einen Schwerpunkt der Workshops und Vorträge. Vorgestellt wurden zahlreiche gute Ansätze auf verschiedenen Ebenen der Fachbereiche und Fachkulturen, die zur Diskussion ihrer Übertragbarkeit anregten. Das nexus-Team  organisierte als Mitveranstalter einen fächerübergreifenden Austausch, bei dem neben Modellen aus den Fachkulturen zum forschenden Lernen auch die Förderung von Selbstlernkompetenzen von Studierenden, der Umgang mit heterogenen Eingangskompetenzen und Maßnahmen zum Erhalt der intrinsischen Motivation thematisiert wurden. 
Die Tagungsdokumentation finden Sie in Kürze unter → www.tittf.uni-bremen.de


 

Jahrestagung der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen in Lehre, Forschung und Praxis

Die Frage nach geeigneten Formaten und Modellen zur Förderung und Weiterentwicklung von Schlüsselkompetenzen in unterschiedlichen Studienphasen stand im Mittelpunkt der 11. Jahrestagung der Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen in Lehre, Forschung und Praxis e.V. Anfang September 2014 an der Universität Göttingen. Unter dem Motto „Alte Frage, neue Modelle –Schlüsselkompetenzen, wie machen wir das eigentlich?“ tauschten sich die 130 Teilnehmenden unter anderem zu Fragen wie Studierfähigkeit gefördert oder Qualitätskriterien entwickelt werden können, aus. Die Gesellschaft für Schlüsselkompetenzen hat bereits 2012 Qualitätskriterien zur Entwicklung und Förderung von Schlüsselkompetenzen an Hochschulen vorgestellt, welche mit 300 Personen aus 53 Hochschulen und 59 Universitäten entwickelt wurden und als Orientierungshilfe für die interne und externe Qualitätssicherung und für die Entwicklung kompetenz-/handlungsorientierter Studiengänge genutzt werden können.
Weitere Informationen: → www.gesellschaft-fuer-schluesselkompetenzen.de


 

Gelingensbedingungen von Bologna

Ein wesentlicher Faktor für den Studienerfolg sollten neben dem hohen Engagement von Lehrenden und Studierenden vor allem auch gute Studienbedingungen sein, führte die Vizepräsidentin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Prof. Dr. Mechthild Dreyer, in die diesjährige Zwischenbilanztagung ihres vom Qualitätspakt Lehre geförderten Projekts „LOB: Lehren, Organisieren, Beraten“ im September 2014 ein. Mit Vorträgen und Postervorstellungen informierten die 28 Projekte in den Fachbereichen und zentralen Einrichtungen die über 250 Teilnehmerinnen und Teilnehmer über den Stand der Umsetzung sowie der Wirksamkeit und Übertragbarkeit ihrer Maßnahmen und Weiterbildungsprogramme zur Professionalisierung von Lehre, Studienfachberatung und Studienmanagement auf struktureller und personeller Ebene unter Berücksichtigung der Ausgangssituation in der jeweiligen Fachkultur.
Die Tagungsdokumentation finden Sie → in Kürze hier.


Termine

→ zum Anfang


 

nexus Termine

Save the Date!

25./26. März 2015 - Konstanz

Auftaktveranstaltung Projekt nexus – Übergänge gestalten, Studienerfolg verbessern (weitere Informationen demnächst unter → www.hrk-nexus.de)


   

Weitere Termine

31.10.2014 - Dortmund
→ Der Vielfalt in Studium und Lehre begegnen – Das Phänomen „social serendipity

06.11.2014 - 08.11.2014 - Siegen

→ Wieviel (Grundlagen)Wissen braucht technische Bildung? Wege zu technischer Bildung
9. Ingenieurpädagogische Regionaltagung 2014

07.11.2014 - 08.11.2014 - Münster
→ Hanse-Kolloquium zur Hochschuldidaktik der Mathematik 2014
Tagung zum Thema "Lesen, schreiben, rechnen, heuristisch denken lernen - intelligentes Üben in der Hochschulmathematik"

18.11.2014 - Hannover
→ Studienerfolg sichern – Studienabbruch verhindern
ZEvA-Seminarreihe 2014/15: Qualität von Lehre und Studium

28.11.2014 - 29.11.2014 - Mainz
→ International Conference of the Research Program KoKoHs on Modeling and Measuring Competencies in Higher Education

02.12.2014 - Berlin
→ Gemeinsame Sache machen! Im Gespräch mit den Akteuren der Lehre an Hochschulen

03.12.2014 - Hannover
→ E-Learning: Von der Strategie zur Anwendung
ZEvA-Seminarreihe 2014/15: Qualität von Lehre und Studium

04.12.2014 - 05.12.2014 - Berlin
→ Wenn Studieren zum Normalfall wird – Handlungsoptionen für Hochschulen und Politik
Jubiläumstagung des CHE

11.12.2014 - 12.12.2014 - Bonn
→ Diversität und Mobilität
Seminar der internationalen DAAD-Akademie


    Gerne führen wir Ihren Veranstaltungstermin im nexus-Newsletter oder auf der nexus-Internetseite auf. Sprechen Sie uns an: → nexus(at)hrk.de
 
Weitere Termine unter → www.hrk-nexus.de/aktuelles/termine


Impressum

→ zum Anfang


 

Kontakt

Herausgeber: Projekt "nexus - Übergänge gestalten, Studienerfolg verbessern" der Hochschulrektorenkonferenz, Ahrstraße 39; 53175 Bonn
Telefon: 0228 / 887-198
E-Mail: → nexus@hrk.de
Internet: → www.hrk-nexus.de
Verantwortlich: Christian Tauch
Redaktion: Dorothee Fricke
Die Verantwortung für die Inhalte der Fremdbeiträge tragen die jeweiligen Autoren.


  → zum Anfang


    Haben Sie Fragen oder Anregungen? → nexus@hrk.de