Workshop: Was wirkt in der Studieneingangsphase?

5. Oktober 2018

Was wirkt in der Studieneingangsphase?: Die Frage stand im Mittelpunkt eines Workshops. Bild: Pixabay

Hochschulen stehen vor der Herausforderung, Studieneingänge so zu gestalten, dass gleich zu Beginn die Grundlagen für einen gelingenden Übergang von der Schule zur Hochschule und somit für ein erfolgreiches Studium gelegt werden. So beschäftigt sich über die Hälfte aller Projekte an den durch den Qualitätspakt Lehre geförderten Hochschulen in unterschiedlichster Form mit der Neugestaltung der Studieneingangsphase.

Bei dem Ende September an der Universität Potsdam durchgeführten zweitägigen Workshops „Forschung (be)trifft Praxis: Was wirkt? Was bleibt? Was kommt? Die Studieneingangsphase an deutschen Hochschulen“ wurden Forschungsergebnisse zu Gelingensbedingungen und Wirksamkeit von Maßnahmen in der Studieneingangsphase beleuchtet und es wurde diskutiert, inwieweit sich die Handlungsempfehlungen in die Praxis übertragen lassen. 

Es wurde deutlich, dass die Vielfalt an Angeboten Hochschulleitungen häufig vor die Herausforderung stellt, sich schon aus begrenzten finanziellen Möglichkeiten für - beziehungsweise gegen - bestimmte Maßnahmen zu entscheiden, deren Wirksamkeit zu beurteilen und sie an der Gesamtstrategie und Profilbildung der Hochschule auszurichten. Während Hochschulforschung und Didaktik wechselseitige Adaptionsleistungen von Studierenden und Lehrenden einfordern, zeigen Erfahrungen aus den Hochschulen, dass zentral organisierte und durchgeführte Angebote dann besonders wirksam sind, wenn diese in enger Zusammenarbeit mit den betroffenen Fächern entwickelt werden.

Artikel der Universität Potsdam