VDI-Studie zur digitalen Transformation: Deutsche Hochschulen haben Nachholbedarf

30. April 2019

Die Umsetzung der Digitalen Transformation als strategisches Ziel ist häufig, aber noch nicht flächendeckend auf allen Hochschulebenen implementiert. Zu diesem Ergebnis kommt die aktuelle Studie "Ingenieurausbildung für die Digitale Transformation" des Vereins Deutscher Ingenieure (VDI), der gemeinsam mit dem Deutschen Zentrum für Hochschul- und Wissenschaftsforschung und dem HIS-Institut für Hochschulentwicklung e. V. Professorinnen und Professoren an Hochschulen, Studierende und Berufseinsteiger zu digitalen Lehrinhalten befragt hat.

Weit auseinander liegen etwa die Einschätzungen der Studierenden zum aktuellen und künftigen Stellenwert digitaler Fachinhalte in ihrem Studiengang im Vergleich zu der von ihnen angedachten Rolle. Im Bereich Informatik (z. B. IT-Landschaften, Informations- und Datenbankmanagement) gibt nur 44 Prozent der befragten Studierenden an, dass sie sich gut oder eher vorbereitet fühlen. Für 56 Prozent trifft dies nicht oder eher nicht zu.

Digitale Lehrinhalte sollten laut VDI in den Pflichtbereich der Curricula aufgenommen werden. Für eine digitalisierte Arbeitswelt sei es zudem wesentlich, überfachliche Kompetenzen wie Kooperationskompetenz und Data Literacy stärker zu berücksichtigen.  Vielerorts ausbaufähig sei auch die Kooperation mit außerhochschulischen Partnern im Studium, z. B. mit Unternehmen. Weiter fordert der VDI, die Digitalkompetenz der Lehrenden zu stärken: „Hierfür müssen Anreizsysteme geschaffen und Mittel bereitgestellt werden, die die notwendigen strukturellen Innovationen in der Lehre ausreichend befördern."

Hochschulen und Unternehmen müssten vor dem Hintergrund des lebenslangen Lernens näher zusammenrücken, sagte Prof. Klaus Kreulich, Vizepräsident der Hochschule München und Mitglied im VDI-Fachbeirat Ingenieurausbildung: „Die Dynamik der Digitalisierung erfordert auch für hochqualifizierte Ingenieure einen lebenslangen Bedarf an Weiterbildung".

Kreulich appellierte aber ebenso an Bund und Länder und sagt: „In der aktuellen Diskussion um die Fortführung des Qualitätspakts Lehre besteht die Chance, eine Grundfinanzierung für Zwecke der permanenten inhaltlichen Weiterentwicklung zu verankern. Das wäre genau das, was Hochschulen gerade im Kontext der Digitalen Transformation brauchen."

Die vollständige Studie steht zum Download zur Verfügung unter www.vdi.de/studie-ingenieurausbildung