Open Call: Wie frei kann und soll die Lehre sein?

6. August 2018

Am 31. Oktober 2018 laden die Baden-Württemberg Stifung und der Stifterverband im Rahmen des Programms "Fellowships für Innovationen in der Hochschullehre" zu der 7. Lehr-/Lernkonferenz ein.

Die seit 2011 jährlich stattfindenden Lehr-/Lernkonferenzen bieten ein Forum, um die im Fellowship-Programm geförderten Lehrvorhaben sowie andere Beispiele innovativer Lehrpraxis öffentlich vorzustellen, in einen studienfachübergreifenden Austausch über gute Hochschullehre sowie ihre Bedingungen und Voraussetzungen zu treten und Anregungen für die eigene Lehrpraxis mitzunehmen.

Die diesjährige Konferenz befasst sich mit der Fragestellung: Wie frei soll und kann die Lehre sein? Zur Diskussion stehen unter anderem die folgenden Fragen:

  • Als wie frei erleben Lehrende die Lehre?
  • (Wo) Nehmen Lehrende Einschränkungen und Beschneidungen wahr? Inwieweit halten sie diese für gerechtfertigt?
  • Wie viel Steuerung braucht die Lehre?

Interessenten sind eingeladen, aktiv an der Konferenz mitzuwirken. Für die Workshops am Nachmittag sind Beiträge gesucht, die anhand konkreter Praxiserfahrungen das Spannungsverhältnis der Freiheit der Lehre einerseits und guter/innovativer Lehre andererseits illustrieren. Die Workshops dauern 90 Minuten. Für Impulsvorträge dort sind 10 bis 15 Minuten eingeplant. Interessenten, die sich an den Workshops beteiligen möchten, können bis zum 7. September 2018 ein Abstract (maximal 1.500 Zeichen) einreichen.

https://www.stifterverband.org/veranstaltungen/2018_10_31_lehr-lernkonferenz