nexus impulse für die Praxis: Überschneidungsfreies Studieren an Hochschulen

19. November 2018

Hochschulen, die Kombinationsstudiengänge anbieten, stehen vor der Herausforderung, für fakultätsinterne und fakultätsübergreifende Fächerkombinationen größtmögli­che Überschneidungsfreiheit zu gewährleisten. Die jetzt erschienene 16. Ausgabe der „nexus impulse für die Praxis“ mit dem Titel "Überschneidungsfreies Studieren an Hochschulen. Modelle, Praxisbeispiele, Erfolgsfaktoren" beschäftigt sich mit der Einführung und Ausgestaltung von Zeitfenstermodellen, die vor allem Lehramtstudierenden ein Studium ohne Zeitverlust ermöglichen sollen.

Ausgehend vom Modell des Hamburger Mathematikers Prof. Dr. Alexander Kreuzer werden die Ansätze verschiedener Universitäten (Hamburg, Würzburg, Münster, Duisburg-Essen, Siegen und Trier) differenziert vorgestellt. 

Download und Bestellung: www.hrk-nexus.de/publikationen