nexus geht in die Verlängerung

5. Juli 2018

Mit dem Projekt nexus unterstützt die Hochschulrektorenkonferenz seit 2010 die Hochschulen bei der Weiterentwicklung der Studienprogramme und dem Ausbau der Studienqualität. Im Mittelpunkt der zweiten Förderphase von 2014 bis 2018 stand die Gestaltung von Übergängen – etwa von der Schule oder der Berufsausbildung ins Studium, von der Anerkennung eines Auslandsaufenthalts bis zur Integration qualitätsgesicherter Praktika in der Qualifizierungsphase oder nach dem ersten Hochschulabschluss in den Arbeitsmarkt bzw. in den Master.

nexus hat in den vergangenen Jahren wichtige Beiträge zu aktuellen hochschulpolitischen Debatten, etwa zur Kompetenz­orientierung oder zur Reform der Studieneingangsphase, geleistet. So hat sich das Projekt als die überregionale, fach- und hochschulübergreifende Vernetzungsplattform für die Weiterentwicklung von Studium und Lehre auf Grundlage des Austausches gelungener Praxisbeispiele zwischen den Hochschulen etabliert.  

Die Hochschulrektorenkonferenz freut sich nach dem Auslaufen der aktuellen Förderphase am 30. Juni über die Zusage des Bundesministeriums für Bildung und Forschung (BMBF), nexus für weitere 22 Monate bis zum 30. April 2020 zu fördern, um den kulturellen Wandel in den Hochschulen weiterhin begleiten zu können.

In den kommenden knapp zwei Jahren wird nexus Themen vertiefen und dabei auf bewährte Strukturen zurückgreifen: Als Motor des Projekts haben sich die Runden Tische (RT) erwiesen, an denen für ausgewählte Fachgruppen – Ingenieur-, Wirtschafts- und Gesundheits­wissenschaften/Medizin sowie zum Querschnittsthema Anerkennung – Hochschulleitungen, Lehrende, Didaktiker und Studierende sowie außerhochschulische Akteure zusammenkommen. Der Expertenaustausch in den RT soll ebenso fortgesetzt werden wie die regelmäßigen Konferenzen und Workshops zu übergeordneten Fragestellungen, die sich an eine breite innerhochschulische Öffentlichkeit richten. Geplant ist zudem ein Beratungsformat für Hochschulen zur Kompetenz­orientierung.

nexus wird in der Verlängerungsphase zur Verbreitung weiterer Themen beitragen:

  • Modelle zur Neugestaltung der Studieneingangsphase u.a. mit besonderem Fokus auf nicht-traditionelle Studierende
  • Kompetenzerwerb heterogener Studierender durch interdisziplinäre Vernetzung zum Studienbeginn
  • Frühzeitige Vermittlung von Praxisbezügen und überfachlichen Schlüsselkompetenzen
  • Digitalisierung als Herausforderung für die Hochschuldidaktik

Für diesen Herbst stehen bereits erste Tagungstermine fest: Am 12. Oktober geht es an der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster um „Qualitätsgesicherte Praktika im Studium. Chancen für Kompetenzerwerb und Employability“, am 30. Oktober wird an der Universität Hamburg über „Gelingensbedingungen der Studieneingangsphase“ diskutiert, am 28. November geht es in Berlin und am 11. Dezember in Darmstadt um Anerkennung und Mobilität.

Weitere Informationen zu den Tagungen und weiteren Projektaktivitäten finden Sie demnächst unter www.hrk-nexus.de oder in unserem Twitter-Kanal www.twitter.com/projekt_nexus.