HIS-Studie: Studienberechtigte schätzen Jobchancen positiv ein

26. April 2011

Foto: sxc/Ale Paiva

Wer ein Studium aufnimmt, sieht darin vor allem eine Investition in die eigene Zukunft: Gute Berufsaussichten und geringe Arbeitslosigkeit unter Akademikern sind die Hauptgründe für eine Studienentscheidung. Dies ist das Ergebnis einer heute veröffentlichten Befragung der Hochschul-Informations-System GmbH (HIS). Wie das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) berichtet, schätzen der Erhebung zufolge fast drei Viertel aller Studienberechtigten die Berufsaussichten für Absolventen eines Hochschulstudiums als gut oder sogar sehr gut ein. Auch die positive Selbsteinschätzung, einen akademischen Abschluss zu erreichen, sowie das Interesse an wissenschaftlicher Arbeit spielen eine große Rolle bei der Entscheidung, ein Studium aufzunehmen. Die Kosten, die mit einem Studium verbunden sind, fallen dagegen nur wenig ins Gewicht: Bei rund 70 Prozent der Studienberechtigten spielen sie keine oder nur eine geringe Rolle. >>Weitere Informationen und die ganze Studie auf den Internetseiten des BMBF