European First Year Experience

6. Juli 2018

Das erste Studienjahr birgt nicht für  Studierende, sondern auch für Hochschulen große Herausforderungen. Zugleich ist es von immenser Bedeutung für den weiteren Studienverlauf. Die European First Year Experience Conference bietet ein Forum für Lehrende, Forschende, Beratende, Hochschuldidaktikerinnen und -didaktiker etc. sich über Konzepte und Erfahrungen zur besseren Gestaltung des ersten Studienjahres auszutauschen. Ende Juni 2018 trafen sich dazu 300 Teilnehmerinnen und Teilnehmer  aus 22 Ländern in Utrecht.

Erstaunlich war, dass wenig Zeit für Problembeschreibungen verwendet werden musste, denn die Probleme des Ankommens in der Hochschule und des Einsteigens in das Fachstudium scheinen überall ganz ähnlich zu sein. Stattdessen lag der Fokus auf der Diskussion von ganz praktischen Ansätzen. Im Zentrum standen immer die Studierenden: Was kann man tun, damit sie den Studiengang wählen der am besten zu ihnen passt, sie sich der Institution zugehörig fühlen, sie sich auf die spezifischen Anforderungen des akademischen Lernens einstellen miteinander, in Kontakt kommen, mit Stress umgehen lernen?

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer nahmen viele kleine Ideen zur Verbesserung des ersten Studienjahres und einige sehr grundsätzliche Denkanstöße mit nach Hause. Dies wurde durch die internationale Zusammensetzung und das Konzept der Konferenz - wenige Vorträge, viele Workshops und Gelegenheiten für persönliche Gespräche - unterstützt.

Die EFYE-Conference findet seit 2006 jährlich in einem anderen europäischen Land statt. 2019 wird Irland Gastgeber sein.

https://efye2018.nl/

Von der Tagung berichtet für nexus Dr. Andrea Frank, Leiterin des Zentrums für Lehren und Lernen (ZLL) an der Universität Bielefeld.