CHE-Auswertung: Zufriedene Studierende trotz schwieriger Rahmenbedingungen

15. Januar 2019

Deutsche sind im europäischen Vergleich zufrieden. Bild: Pixabay

Wie steht es um die Lehre an deutschen Hochschulen im europäischen Vergleich? Dieser Frage ist das CHE im Rahmen einer Auswertung des internationalen Hochschulrankings U-Multirank nachgegangen. Die Analyse bezieht sich auf die Ergebnisse des Jahres 2018 für 21 Fächer.

Die Ergebnisse zeigen ein differenziertes Bild der Leistungen der deutschen Hochschulen in Studium und Lehre: Einerseits wird deutlich, dass die Hochschulen in den Rahmenbedingungen der Lehre – zugrunde gelegt wurde die Betreuungsrelation und der Zahl der Studierenden, die ihr Studium innerhalb der Regelstudienzeit abschließen - im europäischen Vergleich unterdurchschnittlich abschneiden.

Mit den Leistungen deutscher Hochschulen in der Organisation der Studienprogramme, aber auch in der Lehrqualität und im Kontakt zwischen Studierenden und Lehrenden sind die Studierenden im europäischen Maßstab jedoch überdurchschnittlich zufrieden sind. Mehr als jeder zweite Fachbereich landet beim Kriterium „Allgemeine Studierendenzufriedenheit“ in den Spitzengruppen. In Europa gesamt schaffen dies nur 29 Prozent der teilnehmenden Fachbereiche.

An 39 Prozent der deutschen Fachbereiche bewerten die Studierenden den Kontakt zu den Lehrenden gut bis sehr gut, nur drei Prozent der Fachbereiche werden unterdurchschnittlich gut bewertet. Auch die Organisation der betrachteten Studiengänge wird in Deutschland an 54 Prozent der Fachbereiche überdurchschnittlich gut bewertet, in Europa gesamt trifft dies nur auf 32 Prozent zu. Besser als in Europa gesamt wird von den Studierenden zudem über die Qualität der Lehrveranstaltungen geurteilt.

Weiterführende Informationen