Call for Papers: Sportliche Aktivität und Studienerfolg

9. Juli 2018

Für einen neuen Band in der Schriftenreihe "Hochschulsport: Bildung und Wissenschaft" werden Beiträge gesucht. Bild: Pixabay

Das Thema „Studienerfolg“ hat in den vergangenen Jahren einen enormen Bedeutungszuwachs erfahren. Im Zuge des Bologna-Prozesses haben sich in der hochschulpolitischen Diskussion insbesondere Zielgrößen wie Studiendauer, Studienabbruchquote oder Abschlussnote als Indikatoren für den Studienerfolg etabliert. Aber auch Aspekte der Beschäftigungsfähigkeit, der arbeitsmarktzentrierten Kompetenzentwicklung und der Persönlichkeitsentwicklung haben sich als relevante Studienerfolgskriterien durchgesetzt.

Inwieweit die sportliche Aktivität für den Studienerfolg eine Rolle spielt, ist noch nicht ausreichend geklärt. Obwohl die Sport- und Bewegungswissenschaften mittlerweile ein breites theoretisches Fundament und eine umfassende empirische Evidenz zu den Effekten sportlicher Aktivitäten aufweisen (z. B. auf die Entwicklung kognitive Fähigkeiten, Gesundheit und Wohlbefinden oder Leistungsmotivation) steht eine spezifische Auseinandersetzung mit den Wirkungen und Effekten von Sport und Bewegung bei Studierenden im Setting Hochschule noch aus.

Der 4. Band der Schriftenreihe Hochschulsport: Bildung und Wissenschaft des Allgemeinen Deutschen Hochschulsportverbandes (adh) greift die Problemstellung möglicher Zusammenhänge von sportlicher Aktivität und Studienerfolg mit einem interdisziplinären Fokus auf. Um den wissenschaftlichen Kenntnisstand zum Hochschulsport und zur Bedeutung der sportlichen Aktivität von Studierenden zu erfassen und zu erweitern, sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aller Fachrichtungen eingeladen, ihre Überlegungen, Beobachtungen und Erkenntnisse zur Thematik zu präsentieren. Ausgehend von einem weiten Begriffsverständnis von Studienerfolg sind sowohl Analysen zu institutionellen Kriterien (z. B. Abschlussnote, Studiendauer oder Studienabbruch) als auch zu individuellen Faktoren (z.B. Studienzufriedenheit, Gesundheitskompetenzen, soziale Kompetenzen, psychosoziale Gesundheit) willkommen.

Explizit gewünscht sind beispielsweise theoretische und empirische Beiträge:

  • über studienerfolgsrelevante Wirkungen und Effekte (individuell und institutionell) des studentischen Sporttreibens in Deutschland und/oder anderen Ländern,
  • zur Bedeutung des studentischen Sporttreibens auf studienerfolgsrelevante Aspekte der studentischen Gesundheit,
  • zum Einfluss politischer, organisationaler und/oder soziokultureller Studienkontexte auf das Sport- und Bewegungsverhalten von Studierenden,
  • zur politisch-institutionellen Verortung des studentischen Sporttreibens an deutschen und internationalen Hochschulstandorten unter dem Gesichtspunkt hochschulpolitischer Entwicklungsprozesse,
  • über die besonderen Rahmenbedingungen und Kontextstrukturen des studentischen Spitzensports im Hinblick auf den Studienerfolg,
  • zu methodischen Aspekten einer möglichst differenzierten Erfassung sportlicher Aktivitäten, sportlicher Settings und Studienerfolgskriterien.

Die Beiträge sollten 20.000 Zeichen (inkl. Leerzeichen) nicht überschreiten. Beiträge in englischer Sprache sind gewünscht. Beitragsideen sind bis zum 15. August 2018 skizzenhaft und formlos per E-Mail an die Schriftenleitung (agoeringnospam-sport.uni-goettingen.de) zu senden. Die endgültigen Beiträge sollten bis zum 15. November 2018 eingereicht werden. Alle Beiträge werden ein internes Reviewverfahren durchlaufen. Der Veröffentlichungstermin ist für das Frühjahr 2019 anvisiert.