Bologna-Reform: Zahlen und Fakten

30. April 2018

Die 1999 im italienischen Bologna angestoßene europäische Studienreform, hat die Hochschulen grundlegend verändert. Im neuen zweistufigen Studiensystem schließen die Programme mit den international anerkannten Abschlüssen Bachelor und Master ab.

Die Reform wurde dabei vielfach leidenschaftlich diskutiert, von einigen vehement abgelehnt, von anderen begrüßt. In der Debatte ging und geht es um Themen, wie etwa die Mobilität oder die Arbeitsbelastung der Studierenden, die Wahlfreiheit im Studium oder die Qualität des Bachelorabschlusses und dessen Akzeptanz am Arbeitsmarkt.

Das Projekt nexus der Hochschulrektorenkonferenz wertet laufend Studien und empirische Daten zur Studienreform aus. Damit will nexus dazu beitragen, die Fakten hinter den „Mythen“, die sich rund um die Umsetzung des Bologna-Prozess ranken, offenzulegen und so die Diskussion zu versachlichen.

Die aktuelle Version der Auswertung ist als PDF verfügbar.