Detailansicht

Abschlussbericht des FAIR-Projekts zur Anerkennung

12. Juli 2017

Wie können Anerkennungsprozesse transparenter gestaltet werden? Unter anderem mit dieser Frage hat sich das FAIR-Projekt beschäftigt. Bild: Pixabay

In den vergangenen zwei Jahren hat das europäische Projekt FAIR – kurz für „Focus on Automatic Institutional Recognition“ – die Verbesserung der akademischen Anerkennung nach den Prinzipien der Lissabon-Konvention vorangetrieben. Jetzt ist der Abschlussreport mit europäischen und nationalen Empfehlungen erschienen. Der Bericht hebt u.a. die Initiativen deutscher Hochschulen zum Hochschulzugang von Flüchtlingen, die keine oder nur unvollständige Dokumente vorlegen können, als gute Praxis hervor. Als Hausaufgaben wird den deutschen Hochschulen u.a. aufgegeben, Anerkennung und institutionelle Qualitätsentwicklung stärker zusammenzuführen und Qualifikationen stärker auf der Grundlage von Kompetenzen und nicht von formalen Kriterien zu bewerten. An FAIR waren neben Deutschland Italien, Spanien, die Niederlande, Belgien (Flandern) und Kroatien beteiligt. Die HRK hat die nationalen Aktivitäten des Vorhabens koordiniert.

Themenfelder
Newsletter

Strahlend leuchtende Neuigkeiten zu den nexus-Themen im Newsletter.

Termine

28. November 2017
"Praxisbezüge und Praktika im Studium" an der Goethe-Universität Frankfurt am Main

23./24. Januar 2018
„Kompetenzen im Fokus: Instrumente für gute Anerkennung und Anrechnung“ an der Technischen Hochschule Nürnberg Georg Simon Ohm