10. Ministerkonferenz der Bologna-Länder in Paris mit politischer Botschaft

29. Mai 2018

Auf eine Botschaft, die die gemeinsame Vision eines Europäischen Hochschulraumes und vor allem seine Werte in den Mittelpunkt stellt, haben sich am 24. und 25. Mai in Paris die für Hochschulbildung zuständigen Ministerinnen und Minister der 48 Bologna-Länder verständigt: Grundprinzipien wie akademische Freiheit und Integrität, institutionelle Autonomie, die Teilhabe von Studierenden und Personal an der Gestaltung der Hochschulen sowie öffentliche Verantwortung für und bei Hochschulbildung bildeten das Rückgrat des Europäischen Hochschulraumes, heißt es im gemeinsam verabschiedeten Kommuniqué.

HRK-Präsident Prof. Dr. Horst Hippler hatte im Vorfeld der Konferenz gefordert, dass sich die Ministerinnen und Minister auch der kritischen Diskussion um bedenkliche Entwicklungen in einigen Staaten stellen müssten. „Die Verhaftung von Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern, die Einschränkung der Wissenschaftsfreiheit, die Relativierung faktengeleiteter Wissenschaft oder der Versuch, politisch unliebsame Hochschulreinrichtungen zu schließen, das alles ist eine reale Gefahr für eine europäische Hochschulgemeinschaft.“  In das Kommuniqué ist dazu ein deutlicher Passus eingeflossen, der die Verantwortung der Hochschulen betont: „In einer Zeit, wo Europa vor wichtigen sozialen Herausforderungen steht - das reicht von Arbeitslosigkeit über soziale Ungleichheit und Migrantenthematik bis hin zum Aufkommen politischer Polarisierung, Radikalisierung und gewalttätigem Extremismus -, kann und muss höhere Bildung eine entscheidende Rolle spielen und Lösungen anbieten.“

Die Ministerinnen und Minister bekannten sich zur Idee des französischen Staatspräsidenten Macron, europäische Hochschulnetzwerke auf- und auszubauen. Das Kommuniqué betont zudem die Chancen und Herausforderungen der Digitalisierung für die Hochschulbildung und führt aus, wie im Rahmen eines strukturierten Peer Support-Systems  Staaten unterstützt werden können, die noch Nachholbedarf bei der Umsetzung der wichtigsten Bologna-Reformen haben.

Bei der Pariser Ministerkonferenz wurde zudem der Bologna Implementation Report 2015-2018 vorgestellt: Deutschland steht bei der Umsetzung der Bologna-Ziele überwiegend gut bis sehr gut da. Angemahnt wird in dem Report der weitere Ausbau eines systematischen Studierenden-Monitorings, um einen besseren Blick auf die Studienverläufe zu erhalten. Die Wirkungen des 2017 verabschiedeten Hochschulstatistikgesetzes wurden dabei allerdings noch nicht berücksichtigt.

Weitere Dokumente der Konferenz finden Sie hier: www.ehea2018.paris